3D Druck — Wir drucken uns die Welt, wie sie uns gefällt!

Wie ihr vielleicht gesehen habt, lag unser Schwerpunkt diese Woche auf Inneneinrichtung bzw. Interior Design. Als eine Firma, die sich mit Augmented Reality beschäftigt, sind wir natürlich von allen Tech- und Digitalisierungsthemen fasziniert.

3D-Druck, das Thema, um das es heute gehen soll, ist hier keine Ausnahme, auch wenn es so aussehen mag. Aber wenn man genauer hinschaut, passt es doch ganz gut.

Nun, 3D-Druck ist lediglich die gebräuchlichste Bezeichnung für diese Technologie — der korrektere Begriff ist Additive Fertigung oder Additive Manufacturing. Die Technologie beschreibt den Zusammenbau und den Bauprozess eines 3D-Objekts. Typischerweise wird das Objekt zunächst als 3D-Modell erstellt, um dann Material zusammenzufügen, damit eine Maschine, der 3D Drucker, das besagte Modell im wirklichen Leben nachbauen kann.

Die Geschichte des 3D-Druckens begann in den frühen 80er Jahren — 1981 stellte ein Physiker aus den USA, Chuck Hull, als allererstes das Konzept der Stereolithographie vor — die allererste Art der additiven Fertigung. Die Idee ging auf und verwandelte sich bis 1985 in ein voll einsetzbares Produkt, für das Chuck Hull nur ein Jahr später das Patent anmeldete. Dann, 1988, war der erste 3D-Drucker käuflich zu erwerben.

Die Verläufe waren sehr erfolgreich — Der Markt boomte wegen der vielen Vorteile, die der 3D-Drucker mit sich bringt, wie seine Geschwindigkeit, seine niedrigeren Produktionskosten, höhere Qualität und mehr Flexibilität. Aus diesen Gründen wurde das 3D-Drucken schnell zu einem Wettbewerbsvorteil, da es eine Möglichkeit bietet, komplizierte Designs zu erstellen und gleichzeitig die Risiken mit seinen vorhersehbaren und konsistenten Ergebnissen zu reduzieren. Additive Manufacturing wird häufig für die Herstellung von Prototypen für Massenproduktionen verwendet, um bestimmte Objekte auszuprobieren, bevor man eine Menge Geld und Mühe in etwas investiert, das dann doch noch verbessert werden muss.

Die drei Hauptarten des 3D-Drucks

Die erste wäre die bereits erwähnte SLG — Stereolithographie. Die Stereolithographie verwendet ein lichtempfindliches flüssiges Harz und eine bewegliche Plattform. Durch das Bewegen der Plattform wird eine dünne Schicht der Flüssigkeit freigelegt, die von einem UV-Laserstrahl in der gewünschten Form getroffen wird, wodurch das Harz dort aushärtet, wo es getroffen wurde. Die Plattform senkt sich nun um 0,1cm ab, um eine weitere Schicht darauf freizulegen. Diese Schleife wird so lange wiederholt, bis das Objekt vollständig gedruckt ist — der Vorgang dauert normalerweise einige Stunden, aber die Dauer hängt natürlich stark von der Größe und der Komplexität dessen ab, was gedruckt werden soll.

Die zweite beliebte Art wäre FDM — Fused Deposition Modeling, oder zu deutsch Schmelzschichtung. Es ist die gebräuchlichste Form des Desktop-3D-Drucks, die derzeit auf dem Markt ist. FDM speist ein Diagramm in ein System ein, um designspezifische Befehle an einen Controller-Kopf zu senden. Dieser Steuerkopf gibt dann geschmolzenes thermoplastisches Material in einer entsprechenden Form ab — das geschmolzene Material wird fest, wenn es von genügend kühler Luft getroffen wird. Dieser Prozess wird dann, genau wie beim SLG, Schicht für Schicht wiederholt, bis das Produkt fertig ist. Fused Deposition Modeling ist bei weitem die kostengünstigste Methode, um schnell und effizient Objekte zu erstellen.

Das dritte Verfahren ist das Selektive Lasersintern, kurz SLS. Hier wird ein Laser verwendet, um die Körner einer Vielzahl von Materialien wie Keramik, Glas, Metall oder sogar Kunststoff zu verfestigen und zu verbinden. Schicht um Schicht baut er langsam die Form jedes einzelnen Stückes auf, indem er das Muster jeder Scheibe nachzeichnet. Nach jeder Schicht wird die Plattform abgesenkt. Der größte Unterschied und Vorteil im Vergleich zu FDM und SLG ist die Tatsache, dass das Material sofort in Form erstarrt, d.h. es benötigt keine Stützstruktur für komplizierte, ungewöhnliche oder große Objekte.

Wie bereits erwähnt, gibt es viele andere Arten des 3D-Drucks, aber diese drei sind sicherlich die beliebtesten, und je nachdem, was für ein Ergebnis du brauchst und welche Eigenschaften du am meisten schätzt, wirst du dich entscheiden.

In den letzten Jahren hat sich der 3D-Druck erheblich weiterentwickelt. Inzwischen kann er in vielen Anwendungsbereichen eine wichtige Rolle spielen, die wichtigsten sind die Fertigung, die Medizin, die Architektur, die Kunst und das Design — einschließlich Innenarchitektur und Möbelherstellung.

Interior Design ist ein sehr interessanter Anwendungsfall für den 3D-Druck. Additive Manufacturing bietet einen sehr einzigartigen Entstehungsprozess für Möbelstücke, daher ist es ideal für einzigartige und unvergleichliche Stücke — etwas, das bei weitem nicht alltäglich ist. Vor allem wenn es um moderne Stücke, Akzentdekoration, atypische und asymmetrische Formen sowie die Komplexität, die 3D bieten kann, geht, ermöglicht diese Technologie die einzigartigsten Stücke, die man sich nur vorstellen kann.

In allem, was die 3D-Drucker zu bieten haben, steckt viel Potenzial, und wir freuen uns, dass immer mehr davon zum Leben erwacht. Es ist die perfekte Technologie, um alles, was du willst, zum Leben zu erwecken — kommt dir das nicht bekannt vor? ;)

Augmented Reality Video Platform